OPUS Siegen

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:467-3812
URL: http://dokumentix.ub.uni-siegen.de/opus/volltexte/2009/381/


Analog, digital - Opposition oder Kontinuum? : zur Theorie und Geschichte einer Unterscheidung

Schröter, Jens ; Haugeland, John ; Ernst, Wolfgang ; Schanze, Helmut ; Werber, Niels ; Scholz, Leander ; Winkler, Hartmut ; Uhl, Matthias ; Schäfer, Jörgen ; Böhnke, Alexander ; Loleit, Simone ; Steinmann, Holger ; Batchen, Geoffrey ; Kümmel, Albert ; Pias, Claus ; Spies, Christian ; Galison, Peter ; Stanitzek, Georg ; Adelmann, Ralf ; Flückiger, Barbara

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Böhnke, Alexander (Hrsg.) ; Schröter, Jens (Hrsg.)

Originalveröffentlichung: (2004) Bielefeld : transcript, 2004 ISBN 3-89942-254-6
pdf-Format:
Dokument 1.pdf (35.739 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Medien , Unterscheidung , Analoge Signalverarbeitung , Medientechnik , Neue Medien
Freie Schlagwörter (Deutsch): Analog , Digital , Medienwissenschaften , Digitale Signalverarbeitung , Aufsatzsammlung
Institut: Kulturwissenschaftliches Forschungskolleg Medienumbrüche
DDC-Sachgruppe: Öffentliche Darbietungen, Film, Rundfunk
GHBS-Notation: KNZ = Neue Medien (Computermedien)
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Medienumbrüche
Bandnummer: 2
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 30.06.2009
Bemerkung: Forschungsprojekt gefördert durch die DFG
Kurzfassung auf Deutsch: Die Opposition der 'neuen digitalen' zu den 'alten analogen' Medien findet sich in Werbung, Popkultur, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Offenbar hat sich die Unterscheidung analog/digital zur paradigmatischen Leitdifferenz des späten 20. und frühen 21. Jahrhunderts entwickelt. Doch was bedeutet 'analog' bzw. 'digital' in verschiedenen Kontexten genau und gibt es nicht auch Übergänge zwischen beiden Formen? Wann taucht die Unterscheidung auf und in welchem Zusammenhang? Indem sich die Anthologie mit diesen und anderen Fragen aus verschiedenen Perspektiven beschäftigt, räumt sie ein erhebliches Forschungsdefizit nicht nur in den Medienwissenschaften aus.
Lizenz: Veröffentlichtungsvertrag