OPUS Siegen

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:467-9248
URL: http://dokumentix.ub.uni-siegen.de/opus/volltexte/2015/924/


Wie erklären sich Pflegekinder ihre Lebensgeschichte? : Analyse biografischer Deutungsmuster

Pierlings, Judith

Originalveröffentlichung: (2014) Zugl. ersch.: Siegen : universi - Universitätsverlag Siegen, 2014 ISBN 978-3-934963-32-0
pdf-Format:
Dokument 1.pdf (5.313 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Pflegekind
Freie Schlagwörter (Deutsch): Pflegekinder , Pflegefamilien , Familien - und Jugendhilfe
Institut: Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste (ZPE)
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialdienste, Versicherungen
GHBS-Notation: IEN = Kollektiverziehung. Heimerziehung. Kinderdörfer. Jugendheime
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: ZPE-Schriftenreihe
Bandnummer: 33
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 05.08.2015
Bemerkung: Forschungsgruppe Pflegekinder
Kurzfassung auf Deutsch: Wie gelingt es Pflegekindern, nach einem in aller Regel schwierigen Start ins Leben, diese Erlebnisse in die eigene Lebensgeschichte zu integrieren? Wie beschreiben sie sich und ihre eigene Geschichte und finden ihre Erklärungen dafür, was ihnen passiert ist?
Anhand eines Fallbeispiels werden Deutungsmuster differenziert analysiert und ein zugehöriges Kategoriensystem entwickelt. Die Autorin hat ein Interview mit einer jungen Frau ausgewählt, die sehr klug, differenziert und selbstreflektiert ihre Erfahrungen als Pflegekind beschreibt. An ihrem Beispiel lassen sich die Deutungsmuster differenziert analysieren. Judith Pierlings kann überzeugend zeigen, dass die Analyse der Deutungsmuster eine wichtige Erweiterung über die Rekonstruktion der Erlebensinhalte hinaus eröffnet, weil sich hier biografische Deutungen des Erlebten zu relativ stabilen Mustern verdichten, die auch für die zukünftigen Sozialisationsprozesse relevant sind.
Lizenz: Veröffentlichtungsvertrag