OPUS Siegen

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Diplomarbeit, Magisterarbeit, Masterarbeit, Staatsexamensarbeit zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:467-5464
URL: http://dokumentix.ub.uni-siegen.de/opus/volltexte/2011/546/


Kriterien der Professionalisierbarkeit von Sozialer Arbeit

Criteria of social work

Markowski, Magdalena

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.062 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Sozialarbeit , Professionalität , Interdisziplinäres Studium
Institut: (Ohne Institutsbezeichnung)
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialdienste, Versicherungen
GHBS-Notation: IBEA = Ausbildung. Weiterbildung
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit, Masterarbeit, Staatsexamensarbeit
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 07.09.2011
Kurzfassung auf Deutsch: In der Diplomarbeit werden die Möglichkeiten der Professionalisierung der Sozialen Arbeit ausgelotet. Aufgrund der Verortung Sozialer Arbeit innerhalb vieler Wissenschaften (Erziehngswissenschaft, Hermeneutik, Soziologie, Psychologie, Recht u.v.m.); aufgrund der vielen Mandate (politische, pädagogische u.a.) denen sie sich stellen muss und der vielen weiteren Spannungsfeldern die den Handlungsrahmen Sozialer Arbeit bestimmen, ist Soziale Arbeit als Profession gezwungen Positionen zu beziehen und ein klares Selbstverständnis ihrer Aufgabe zu formulieren. Andernfalls droht sie zwischen den vielen Ansprüchen zermalmt oder gar als Werkzeug politischer Machenschaften mißbraucht zu werden. Die Diplomarbeit beschreibt die Soziale Arbeit zunächst aus entstehungsgeschichtlicher Perspektive und bettet sie daraufhin ein in gesellschaftliche Positions- und Funktionsbestimmungen. Schließlich wird (weitestgehend in Abgrenzung zu den äußerlich bestimmenden Faktoren sozialarbeiterischen Handelns) ein sozialarbeiterischer Konsens herausgearbeitet, der als Basis/Grundgerüst Sozialer Arbeit angesehen werden kann und auf dessen Grundlage die Professionalisierung der Sozialen Arbeit erst möglich wird.
Lizenz: Veröffentlichtungsvertrag