OPUS Siegen

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:467-12380
URL: http://dokumentix.ub.uni-siegen.de/opus/volltexte/2017/1238/


Vermeidung von Exklusionsprozessen in der Pflegekinderhilfe

Schäfer, Dirk ; Weygandt, Kathrin

Originalveröffentlichung: (2017) Zugl.: Siegen : universi - Universitätsverlag Siegen, 2017. - ISBN 978-3-934963-47-4
pdf-Format:
Dokument 1.pdf (753 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Pflegekind , Behinderung , Erziehungshilfe
Freie Schlagwörter (Deutsch): Pflegekinder mit Behinderung , Qualitätskriterien , Pflegekinderhilfe , Übergangsprozesse
Institut: Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste (ZPE)
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialdienste, Versicherungen
GHBS-Notationen: IEG = Erziehung in der Familie allgemein
IEN = Kollektiverziehung. Heimerziehung. Kinderdörfer. Jugendheime
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: ZPE-Schriftenreihe
Bandnummer: 48
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 20.11.2017
Bemerkung: Forschungsgruppe Pflegekinder
Projektpartner: Erziehungsbüro Rheinland
Kurzfassung auf Deutsch: Auch für Kinder und Jugendliche mit körperlichen, geistigen und seelischen Behinderungen, die nicht in ihrer Herkunftsfamilie leben können, soll die Option der Unterbringung in einer Pflegefamilie bestehen. Der vorliegende Abschlussbericht fasst die Erkenntnisse aus dem Praxisforschungsprojekt "Vermeidung von Exklusionsprozessen in der Pflegekinderhilfe" zusammen.
Die Untersuchung zeigt auf, wie durch die Identifikation von Risikofaktoren und Qualitätsmerkmalen ein Beitrag für einen gleichberechtigten Zugang, für eine Vermeidung von Abbrüchen sowie zu einer verbesserten Gestaltung von Übergangsprozessen für Pflegekinder mit Behinderung geleistet werden kann. Der Bericht gibt Antworten auf Fragen nach konkreten Orientierungshilfen und Konzepten für eine fachspezifische Beratung, Begleitung und Unterstützung von Pflegefamilien für Pflegekinder mit Behinderung.
Lizenz: Veröffentlichtungsvertrag