OPUS Siegen

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Habilitation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:467-12129
URL: http://dokumentix.ub.uni-siegen.de/opus/volltexte/2017/1212/


Ein Jahrhundert der Verunsicherung : medienkomparatistische Analysen

A century of insecurity and uncertainty : comparative media analysis

Erstić, Marijana

Originalveröffentlichung: (2017) Zugl.: Siegen : universi - Universitätsverlag Siegen, 2017. - ISBN 978-3-936533-88-0
pdf-Format:
Dokument 1.pdf (7.944 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Intermedialität , Moderne , Manierismus
Freie Schlagwörter (Deutsch): Komparatistik
Institut: (ohne Institutsbezeichnung)
Fakultät: Fakultät I: Philosophische Fakultät
DDC-Sachgruppe: Medien (Kommunikationsmittel)
GHBS-Notation: KLEZ = Mediensoziologie. Medienwirkungsforschung
Dokumentart: Habilitation
Schriftenreihe: Reihe Medienwissenschaften
Bandnummer: 12
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 23.11.2016
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 21.09.2017
Bemerkung: Kumulative Habilitationsschrift
Die Habilitationsschrift besteht aus zwei separaten Büchern: Ein Jahrhundert der Verunsicherung und Paragone 1900
Kurzfassung auf Deutsch: Den Worten Susan Sontags zufolge ist das 20. Jahrhundert in Sarajevo „geboren worden und verstarb dort auch“. Nach den beiden Weltkriegen, dem Kalten Krieg und dem Jugoslawienkrieg scheint dieser Tatbestand für ganz Europa relevant. Er schlägt sich häufig in der Ästhetik des Schreckens nieder. Im Buch werden vorrangig Werke des Alpen-Adria-Raumes analysiert, die diese Ästhetik als Antizipation, als Erklärung, als Warnung, als Appell benutzen (Werke von Stefan Zweig, Gabriele d’Annunzio, Miroslav Krleža, Thomas Mann, Roman Polanski, Władysław Szpilman, Pier Paolo Pasolini, Michelangelo Antonioni, Rainer Werner Fassbinder, Tarsem Singh, Derek Jarman, Giuseppe Tornatore, Ferdinand von Schirach, Slavenka Drakulić, Jasmila Žbanić, Danis Tanović, Oliviero Toscani, U2). Sie entlarven das 20. Jahrhundert als einen Nachfolger des 16. Jahrhunderts, als ein Jahrhundert der Verunsicherung.
Kurzfassung auf Englisch: According to Susan Sontag, the 20th century „was born and died in Sarajevo“. After the two World Wars, the Cold War and the Yugoslav War, this fact seems to be relevant through the whole of Europe. It shows its implications in the aesthetics of terror. The book primarily analyses works from the Alps-Adriatic region, which use these aesthetics as an anticipation, as an explanation, as a warning, as an appeal (works by Stefan Zweig, Gabriele d’Annunzio, Miroslav Krleža, Thomas Mann, Roman Polanski, Władysław Szpilman, Pier Paolo Pasolini, Michelangelo Antonioni, Rainer Werner Fassbinder, Tarsem Singh, Derek Jarman, Giuseppe Tornatore, Ferdinand von Schirach, Slavenka Drakulić, Jasmila Žbanić, Danis Tanović, Oliviero Toscani, U2). These various works unmask the 20th century as a successor to the 16th century, as a century of insecurity and uncertainty.
Lizenz: Veröffentlichtungsvertrag