OPUS Siegen

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Wissenschaftlicher Artikel zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:467-10269
URL: http://dokumentix.ub.uni-siegen.de/opus/volltexte/2016/1026/


Das gefühlte Faktum der Vernunft : Skizze einer Interpretation und Verteidigung

Schönecker, Dieter

Originalveröffentlichung: (2013) Deutsche Zeitschrift für Philosophie ; 61 (2013) 1, S. 91 - 107
pdf-Format:
Dokument 1.pdf (342 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Kant, Immanuel , Ethik , Gefühl
Institut: (ohne Institutsbezeichnung)
DDC-Sachgruppe: Philosophie
GHBS-Notationen: HMI = Einzelfragen
JIQS = Kant, Immanuel (1724 - 1804)
Dokumentart: Wissenschaftlicher Artikel
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 18.08.2016
Kurzfassung auf Deutsch: Es gehört bis heute zu den Vorurteilen des philosophischen Diskurses, dass Kant in seiner
Ethik den Gefühlen gar keinen oder jedenfalls keinen substanziellen Platz einräume. So wirft
Husserl Kant vor, dieser vertrete einen „extremen und fast absurden Rationalismus“ (Husserl
1988, 407)1, und noch in jüngerer Zeit vertritt beispielsweise Engelen in ihrem Buch über
Gefühle die These, dass Handlungen, „welche aufgrund rationaler Erwägungen zu erfolgen
haben, ohne die motivierende und bewertende Kraft von Emotionen nicht umgesetzt werden“
(2007, 35) können. Das stimmt wohl; zugleich führt Engelen aber Kant als jemanden an,
der genau dies bestreite, und das ist falsch.
Lizenz: Veröffentlichtungsvertrag