OPUS Siegen

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Proceedings (Tagungsband) zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:467-11689
URL: http://dokumentix.ub.uni-siegen.de/opus/volltexte/2017/1168/


Construire et éprouver, dans l’espace et dans la pensée : points de rencontre entre l’architecture et la philosophie / Konstruieren und erfahren – im Raum und in der Idee : Schnittpunkte zwischen Architektur und Philosophie

Lee, Michael ; Lohmann, Petra ; Bourrand, Christian ; Neumann, Heike ; Exner, Ulrich ; Galland-Szymkowiak, Mildred ; Cazal, Raphaëlle ; Saint Girons, Baldine ; Muraro, Dorothée ; Couchot, Benjamin ; Laroque, Didier ; Jonak, Ulf ; Göb, Katharina ; Labbé, Mickaël

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Lohmann, Petra (Hrsg.)

Originalveröffentlichung: (2017) Zugl.: Galland-Szymkowiak, Mildred (Hrsg.) ; Lohmann, Petra (Hrsg.): Construire et éprouver, dans l’espace et dans la pensée. 2017. - URL https://halshs.archives-ouvertes.fr/halshs-01502022 . - HAL Id: halshs-01502022
pdf-Format:
Dokument 1.pdf (33.335 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Philosophie , Architektur , Ästhetik , Psychologie , Raum
Institut: (ohne Institutsbezeichnung)
DDC-Sachgruppe: Architektur
GHBS-Notation: WTD = Raum. Raumtheorie. Raumwirkung. Perspektivtheorie
Dokumentart: Proceedings (Tagungsband)
Sprache: - mehrsprachig -
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 21.06.2017
Bemerkung: Weitere Hrsg.: Mildred Galland-Szymkowiak
Beteiligte Institutionen: THALIM - Théorie et histoire des arts et des littératures de la modernité - UMR 7172 ; Internationale Gesellschaft für Architektur und Philosophie e.V. ; Université franco-allemande, Deutsch-Französische Hochschule
Die in diesem Sammelband publizierten Beiträge präsentieren einen Querschnitt ausgewählter Vorträge, von denen der größte Teil anlässlich der ersten Tagung der „Internationalen Gesellschaft für Architektur und Philosophie (Société Internationale pour l’architecture et la philosophie)“ (IGAP/SIAP) vom 01.-03. Juli 2012 an der Universität Siegen gehalten wurde.
Parallel erschienen auf dem Server HAL archives ouvertes.fr:
https://halshs.archives-ouvertes.fr/halshs-01502022
HAL Id: halshs-01502022
Kurzfassung auf Deutsch: Die Beiträge des Sammelbandes „Construiere et éprouver, dans l’espace et dans la pensée. Points de rencontre entre l’architecture et la philosophie / Konstruieren und erfahren – im Raum und in der Idee. Schnittpunkte zwischen Architektur und Philosophie“ setzen sich aus ausgewählten Vorträgen zusammen, deren größter Teil anlässlich der ersten Tagung der „Internationalen Gesellschaft für Architektur und Philosophie“ / „Société Internationale pour l’architecture et la philosophie“ (IGAP/SIAP) vom 01. - 03. Juli 2012 an der Universität Siegen gehalten wurde. Die Gesellschaft ist im Dezember 2010 als internationales Diskussionsforum gegründet worden. Sie dient dem Dialog zwischen Philosophie, Architektur und Architekturtheorie in seiner historischen und systematischen Vielgestaltigkeit und das unter besonderer Berücksichtigung der Vielfalt der deutschen und französischen Traditionen der Forschung zu diesen Themenfeldern.

Der dreisprachige Band spiegelt den explorativen Charakter der Tagung und zeigt auf vielfältige Weise Konstellationen von theoretischen und historischen Begegnungen zwischen Architektur und Philosophie auf. Der erste Teil untersucht am Beispiel historischer Verbindungen zwischen Architekten und Philosophen den wechselseitigen Bezug beider Disziplinen aufeinander, der sich auf die Konzepte von System und systematischer Natur, ausgerichtet an zeitgenössischen Reflexionen der Idee des Systems im Kontext der Kantischen und postkantischen Philosophie, stützt. Im zweiten Teil wird die Architektur im Horizont der menschlichen Erfahrung des Raumes diskutiert. Dies geschieht aus psychologischen, psychoanalytischen und phänomenologischen Perspektiven. Der dritte Teil setzt sich aus philosophischen und ästhetischen Studien zu bestimmten historischen architektonischen Formen zusammen, die durch die Frage nach der Wirkung dieser Formen auf den Rezipienten bestimmt sind. Der vierte Teil spiegelt ein wichtiges Anliegen der Gesellschaft, d.i. die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses: zwei Nachwuchsforscher aus der Philosophie kommentieren jeweils ein Entwurfsprojekt von Studierenden der Architektur.

Die Vielfalt (einschließlich des Formalen) der Texte des Sammelbandes entspricht der disziplinären Offenheit der Gesellschaft: es gibt Beiträge, die textexegetisch einen speziellen philosophischen oder auch allgemeiner philosophiehistorischen Ansatz haben und solche, die zudem anschauliche Reflexionen aus der Sicht der architektonisch-ästhetischen Praxis bieten, und schließlich solche, die im Kontext beiderlei Metiers bisher unerforschte Wechselwirkungen zwischen Architektur und philosophischer Theorie behandeln. Der Charakter der Beiträge entspricht den Leitgedanken der Gesellschaft: a) die Überwindung der disziplinären Grenzen zwischen Architekten, Architekturtheoretikern, Architekturhistorikern und Philosophen; b) die Erörterung der Beziehung zwischen Architektur und Philosophie, auf einer großen historischen Basis, die sich bis ins XX und XXI Jahrhundert erstreckt; c) die Verwendung der Materialien aus Ästhetik, Philosophie, Architekturtheorie und Kunstgeschichte, die sich nicht auf einen zeitgenössischen Ansatz beschränkt; d) die Förderung einer umfassend angelegten anthropologischen Reflexion über Architektur und menschlichen Raum, anstelle einer Reflexion, die bloß intradisziplinär und intraakademisch ist.
Kurzfassung auf Französisch: Le présent volume rassemble une sélection de textes issus pour la plupart d’exposés au premier colloque de la « Société internationale pour l’Architecture et la Philosophie/Internationale Gesellschaft für Architektur und Philosophie » (IGAP/SIAP), qui s’est tenu du 1er au 3 juillet 2012 à l’Université de Siegen. Cette association scientifique a été fondée en décembre 2010 pour constituer un forum de discussion international et favoriser le dialogue entre philosophie, architecture et théorie de l’architecture, dans une pluralité d’approches historiques et systématiques, et en tenant de la diversité des traditions de recherche allemande et française sur ces thèmes.

Le volume trilingue Construire et éprouver, dans l’espace et dans la pensée reflète le caractère exploratoire du colloque et met en avant une constellation de rencontres théoriques et historiques entre architecture et philosophie. Les textes du volume s’organisent en quatre grandes parties. La première partie s’interroge sur la connexion entre architecture et philosophie qui a pu s’organiser autour des notions de système et de systématicité, tout particulièrement à l’âge d’or de la réflexion sur l’idée de système dans les philosophies kantienne et postkantiennes ; il s’agit de mettre en évidence les liens historiques entre ces philosophies et certains architectes. Dans la deuxième partie, l’architecture est abordée comme témoin et trace de l’expérience humaine de l’espace, élucidée à partir de perspectives esthétiques, psychologiques, psychanalytiques et phénoménologiques. La troisième partie propose, à partir de l’étude de certaines formes architecturales historiques, une mise en lien avec des perspectives philosophiques et esthétiques, permettant d’élucider l’effet produit sur nous par ces formes. La quatrième partie reflète la place importante donnée à la fois aux jeunes chercheurs et à l’échange entre disciplines dans les travaux de l’IGAP : elle présente deux projets élaborés par des étudiants en architecture, commentés par deux jeunes chercheurs en philosophie.

La diversité (y compris formelle) des textes ici réunis est à la mesure de l’ouverture disciplinaire programmatique de l’IGAP : certains relèvent d’une approche philosophique ou d’histoire de la philosophie, d’autres offrent des réflexions de praticiens, certains enfin s’essaient à des rapprochements inédits entre architecture et théorie philosophique. Les grandes options de méthode du volume, qui sont aussi celles de l’IGAP, sont les suivantes : a) croiser la parole des architectes, théoriciens et historiens de l’architecture et celle des philosophes ; b) étudier les relations entre architecture et philosophie sur une base historique large et solide, s’étendant en-deçà des XXe et XXIe siècles ; c) utiliser des outils issus de l’esthétique, de la philosophie et de la théorie de l’architecture, et de l’histoire des arts, sans se limiter à une approche uniquement contemporaine ; d) favoriser une réflexion anthropologique large sur l’architecture et l’espace humain, plutôt qu’une réflexion qui serait simplement intra-disciplinaire et intra-académique.
Lizenz: Veröffentlichtungsvertrag