OPUS Siegen

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Journal (Komplette Ausgabe eines Zeitschriftenheftes) zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:467-10566
URL: http://dokumentix.ub.uni-siegen.de/opus/volltexte/2016/1056/


Medienwissenschaft und Kapitalismuskritik

Schröter, Jens ; Heilmann, Till A. ; Siefkes, Christian ; Hesse, Christoph ; Blättler, Christine ; Doll, Martin ; Seier, Andrea ; Waitz, Thomas

Weitere Beteiligte (Hrsg. etc.): Schröter, Jens (Hrsg.)

Originalveröffentlichung: (2016) Navigationen Jg. 16, H. 2, 2016. Siegen: universi - Universitätsverlag Siegen
pdf-Format:
Dokument 1.pdf (7.145 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Medientheorie , Kapitalismus , Kritik , Marx, Karl 1818-1883
Collection: Zeitschriften und Sammelwerke / Zeitschriften / Navigationen - Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften / Jg. 16 (2016)
Institut: (ohne Institutsbezeichnung)
DDC-Sachgruppe: Medien (Kommunikationsmittel)
GHBS-Notationen: KLEX = Medienästhetik. Medientheorie. Medienphilosophie
KLFK = Einzelne Stoffe, Themen, Aspekte
Dokumentart: Journal (Komplette Ausgabe eines Zeitschriftenheftes)
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 16.11.2016
Bemerkung: 2. Hrsg. des Heftes: Till A. Heilmann
Prof. Dr. Jens Schröter, Dr. Judith Ackermann und J-Prof. Dr. Benjamin Beil sind Herausgeber der Reihe. Die Herausgeber der einzelnen Hefte sind renommierte Wissenschaftler und -innen aus dem In- und Ausland.
Kurzfassung auf Deutsch: Nachdem ›Kritik‹ während der vergangenen Jahrzehnte in vielen geistes- und kulturwissenschaftlichen Kreisen eher verschmäht wurde, erlebt sie gegenwärtig auch in der Medienwissenschaft wieder einen Aufschwung. Gerade das in Verruf geratene Projekt einer Gesellschaftskritik scheint seit der Finanzkrise von 2007 wieder an akademischer Attraktivität zu gewinnen. Dabei liegt die gedankliche Verbindung von Medienwissenschaft und Kapitalismuskritik nahe, schließt man damit doch an zwei dominante Selbstbeschreibungen der westlichen Gesellschaften an: die der Medien- oder Informationsgesellschaft einerseits und die einer kapitalistischen oder marktwirtschaftlichen Gesellschaft andererseits. Insofern scheint ein Dialog zwischen der Erforschung von Medien und der Erforschung des Kapitalismus geradezu zwingend. Das vorliegende Heft versammelt eine Reihe von Texten, die weniger konkrete Fallstudien zu einzelnen Medien und Medienpraktiken, sondern vornehmlich theoriebezogene Diskussionsbeiträge sind, welche das diskursive Feld der Medienwissenschaft und Medienforschung ausloten und auf die virulenten Fragen der Kapitalismuskritik hin befragen.
Lizenz: Mustervertrag. Die weitere Nutzung der Publikation richtet sich nach Creative Commons 3.0, Namensnennung, Keine kommerzielle Nutzung, Keine Bearbeitung (CC BY-NC-ND 3.0 DE).