OPUS Siegen

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:467-5678
URL: http://dokumentix.ub.uni-siegen.de/opus/volltexte/2011/567/


Eine Theorie der Medienumbrüche 1900/2000

Glaubitz, Nicola ; Groscurth, Henning ; Hoffmann, Katja ; Schäfer, Jörgen ; Schröter, Jens ; Schwering, Gregor ; Venus, Jochen

Originalveröffentlichung: (2011) Eine Theorie der Medienumbrüche 1900/2000. Siegen: universi, 2011
pdf-Format:
Dokument 1.pdf (7.824 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
SWD-Schlagwörter: Medientheorie , Subjekt <Philosophie> , Simulation , Computersimulation , Netzwerk
Freie Schlagwörter (Deutsch): Medienwissenschaft
Institut: Kulturwissenschaftliches Forschungskolleg Medienumbrüche
DDC-Sachgruppe: Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
GHBS-Notation: KLEX = Medienästhetik. Medientheorie. Medienphilosophie
Sonstige beteiligte Institution: DFG
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: MuK - Massenmedien und Kommunikation
Bandnummer: 185/186
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 30.11.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Das vorliegende Buch ist ein Ergebnis der Arbeitsgruppe "Theorie der Medienumbrüche", die während der zweiten Förderphase des DFG-Forschungskollegs 615 "Medienumbrüche" von 2005-2009 arbeitete. In der Gruppe wurde der Begriff des Medienumbruchs ausgehend von Lektüren einschlägiger medientheoretischer Texte intensiv diskutiert und schließlich zu einem Modell fortentwickelt. Dieses Modell und seine Begriffe (Emergenzereignis, Rekognitionsniveau, Faszinationskerne etc.) werden im ersten Kapitel vorgestellt. Die Kapitel 2-7 widmen sich drei entscheidenden Faszinationskernen des Medien­umbruchs um 1900 und ihren Entsprechungen im Medienumbruch um 2000. In Kapitel 8 werden diese Darstellungen nochmals perspektiviert und angereichert mit einer dichten Analyse der Verarbeitung der Faszinationskerne im Feuilleton.

Das Buch versteht sich als ein Diskussionsbeitrag zur medienhistoriographischen Methodik. Unser Ziel war es, einen Weg zu finden zwischen der sensiblen und dichten Beschreibung heterogener historischer Medienpraktiken und einer Begrifflichkeit, die Orientierung verschafft sowie Differenzen und Veränderungen hinreichend pointiert. Wir hoffen, mit unseren Begriffen die Umbrüche, die mit dem Auftreten neuer Medien verbunden werden, jenseits von Evolutionismus und Revolutionismus beschreiben zu können.

Da alle Texte in intensiver Diskussion der Arbeitsgruppe entstanden sind, versteht sich das vorliegende Buch als gemeinsame Monographie von Nicola Glaubitz, Henning Groscurth, Katja Hoffmann, Jörgen Schäfer, Jens Schröter, Gregor Schwering und Jochen Venus. Das Buch spiegelt auch manche offene Frage wider, der manchmal kontroverse Prozess der konzeptuellen Arbeit zeigt sich auch in manchem offenen Ende und losen Faden. Das Buch zeigt aber auch, dass Teamwork kein leeres Wort sein muss. Es ist Zeugnis einer sehr produktiven und von Freundschaft geprägten Zeit.
Lizenz: Veröffentlichtungsvertrag