OPUS Siegen

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:hbz:467-64
URL: http://dokumentix.ub.uni-siegen.de/opus/volltexte/2005/6/


Zur Rheologie von polymermodifizierten Bindemittelleimen und Mörtelsystemen

Blask, Oliver

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.409 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Rheologie , Betonzusatzmittel , Zement
Institut: (Ohne Institutsbezeichnung)
Fakultät: Fachbereich 8, Chemie - Biologie
DDC-Sachgruppe: Chemie
GHBS-Notation: XBE = Allgemeine Baustoffkunde
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.06.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 13.09.2005
Kurzfassung auf Deutsch: Im Rahmen dieser Dissertation wurde der Einfluss verflüssigender Zusatzmittel auf die
Rheologie und den Hydratationsverlauf zementgebundener Baustoffe, wie Zementpasten,
Mörteln, Fliesenklebern und selbstverlaufenden Bodenausgleichsmassen, untersucht. Zur
Untersuchung der Rheologie wurden Messverfahren für Rotationsrheometer mit koaxialer
Zylindergeometrie und für das Kugelmeßsystem nach Tyrach & Müller entwickelt. Die
Messverfahren wurden am Beispiel handelsüblicher Produkte mit genormten Konsistenztests
verglichen. Zur Untersuchung des Einflusses verflüssigender Zusatzmittel auf den
Hydratationsverlaufs wurde die Zusammensetzung der flüssigen Phase frischer Zementleime,
einschließlich pH-Wert und Leitfähigkeit, in dem für die Verarbeitbarkeit relevanten Zeitraum
untersucht. Weiterhin wurde die verzögernde Wirkung verflüssigender Zusatzmittel auf die
Zementhydratation mit Hilfe der Wärmeflusskalorimetrie untersucht.
Das Fließverhalten zementgebundener Baustoffe ist von vielen Parametern, wie z. B.
Hydratationsgrad, rheologischer Vorgeschichte und der Zusammensetzung des Baustoffs
selbst, abhängig. Die zementgebundenen Baustoffe zeigen meist ein pseudoplastisches
Fließverhalten, das sich durch die zwei Parameter Viskosität und Strukturviskosität
beschreiben lässt. Die meisten der Baustoffe weisen darüber hinaus eine Fließgrenze auf,
deren Betrag jedoch stark von den Versuchsbedingungen abhängig ist.
Die Zusammensetzung der flüssigen Phase der Zementleime wird durch die verschiedenen
Zusatzmittel unterschiedlich beeinflusst. Alle untersuchten Fließmittel erhöhen den
Calciumgehalt der Zementleime, was sich auch in einer Verlängerung der Induktionsperiode
bemerkbar macht.
Kurzfassung auf Englisch: In the context of this doctoral thesis the influence of liquefying additives on the rheology and
the hydration process of cement-based building materials, such as cement pastes, mortars, tile
adhesives and levelling compounds, was examined. For the investigation of the rheology,
measuring procedures for coaxial cylinder rheometers and for the ball measuring system after
Tyrach & Mueller were developed. The measuring procedures were compared on the
example of commercial products and with standardised consistency tests. For the
investigation of the influence of liquefying additives on the hydration process, the
composition of the liquid phase of fresh cement pastes, including pH value and conductivity,
was examined during the corresponding workability-period. Further, the retarding effects of
liquefying additives on the cement hydration was examined by means of heat flow
calorimetry.
The flow behaviour of cement-based building materials depends on many parameters, e.g.
degree of hydration, rheological prehistory and the composition of the building material itself.
Cement-based building materials usually show a pseudoplastic flow behaviour, which can be
described by the two parameters viscosity and “Strukturviskosität”. Most building materials
show also a yield point. The magnitude of the yield point is however strongly dependent on
the testing conditions.
The composition of the liquid phase of the cement pastes is influenced by the different
additives accordingly. All examined plasticizers increase the calcium content of the cement
pastes, which becomes apparent in an extension of the induction-period.
Lizenz: Veröffentlichtungsvertrag